Kategorie: Texte

Oblaten in Benediktinischer Verantwortung von Martin Grüger

Als Aspirant mag Oblation zunächst das einzig erstrebenswerte Ziel zu sein; Oblate geworden, habe ich begonnen zu spüren, dass Oblation zum Auftrag wird, nicht etwa nur Auftrag zur eigenen Wandlung, sondern auch zu Aufbruch und Weiterentwicklung in Richtung eines Wirkens

Hinweis

Unter der Rubrik „Von Oblaten für Oblaten“ finden sich Texte von Oblaten. Wir laden sie ein, Ihre Beiträge an Sr. Lydia Stritzl OSB unter arge-benediktineroblaten@gmx.de zu schicken. Hiermit können Anregungen für das geistliche Leben gegeben werden. Höre, mein Sohn, auf

Ora et Labora – eine etwas andere Sicht von Dr. Jean Ritzke Rutherford, Oblatin von Niederaltaich

Die Formulierung „Ora et Labora“ steht zwar nirgendwo wortwörtlich in der Regel St. Benedicts, ist aber seit Jahrhunderten Leitwort für die benediktinische Lebensweise. In meinem Leben als Oblatin, mit einem Fuß im Kloster und dem anderen in der Welt, ringe

Ursula Theresa Dippel, Regelmäßig leben

Ursula Therasa Dippel ist Oblatin der Benediktinerabtei Münsterschwarzach. Regelmäßig leben ist eine Auswahl aus 73 Texten zur RB, aus einem Manuskript aus den Jahren 2014 – 2015 Prolog Orientiert an einem geheimnisvollen Buch Die Regel des Heiligen Benedikt ist ein

Wie lebe ich als Oblatin die drei Säulen benediktinischen Lebens: Ora, Labora und Lectio Divina?

Ich bin seit zehn Jahren Oblatin im Kloster Köln Raderberg. In diesen zehn Jahren ist die größte Regelmäßigkeit meines Alltags die Veränderung, dadurch ist es all die Jahre für mich eine große Herausforderung gewesen, täglich eine Zeit für Gebet und

Top