Kap. 35: Der wöchentliche Dienst in der Küche

Lesung aus der Regel des heiligen Benedikt vom 13. November 2030

  1. Die Wochendiener sollen (an Festtagen) vor der einzigen Mahlzeit über das festgesetzte Maß hinaus etwas zu trinken und Brot erhalten,
  2. damit sie ihren Brüdern zur Stunde der Mahlzeit ohne Murren und besondere Mühe dienen können.
  3. An Festtagen aber müssen sie bis zum Schluss warten.
  4. Die Brüder, die den Wochendienst beginnen und die ihn beenden, sollen sich am Sonntag gleich nach dem Morgenlob im Oratorium tief vor allen verbeugen und um das Gebet für sich bitten.
  5. Wer den Wochendienst beendet, spreche folgenden Vers: „Gepriesen bist Du Herr und Gott, du hast mir geholfen und mich getröstet.“
  6. Hat er dreimal so gesprochen und den Segen zum Abschluss seines Dienstes empfangen, folgt wer den Dienst beginnt, und spricht: „O Gott, komm mir zu Hilfe, Herr eile mir zu helfen.“
  7. Auch diesen Vers wiederholen alle dreimal; dann empfängt der Bruder den Segen und beginnt seinen Dienst.

Die Regellesungen sind entnommen aus:

Die Regel des heiligen Benedikt Herausgegeben im Auftrag der Salzburger Äbtekonferenz 1. Auflage 2006 © Beuroner Kunstverlag, Beuron

Beuroner Kunstverlag - Regelausgaben

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen